Die unbekannten Nachbar_innen

Undine, Else, Beatrix und Rossi!

Das sind nicht nur schöne Namen, sondern auch deine NachbarInnen! Und du hast sie bestimmt schon einmal gesehen! Manchmal stehen die am Straßenrand, vor Einkaufsläden, oder sind flink im Kiez unterwegs – und dann oftmals schwer beladen. Oft sind sie leider etwas wortkarg, aber manchmal grüßen sie mit hoher Stimme beim Vorbeifahren.

Ja, ok, zugegeben… Es handelt sich hierbei nicht wirklich um Personen. Sondern um die Lastenräder der fLotte Berlin! (https://flotte-berlin.de)

Von diesen fahrbareren Kofferräumen findest du bisher 4 Stück in Schöneberg Nord. Gut verteilt und kostenlos, kannst du sie hier auf dieser Karte einsehen https://flotte-berlin.de/lastenrad-ausleihen/standorte/. Undine aus der Potsdamer Straße vor Harb hat sich erst kürzlich der fLotte angeschlossen. Und schon bald sollen noch zwei weitere Exemplare hinzukommen: Kufi von der Zwölf-Apostel-Kirche und ein weiteres in der Steinmetzstraße.

Klar. Nicht alle Lasten können in einer Stadt mit Lastenrädern transportiert werden, aber viele alltägliche davon schon! Für den Wochenendeinkauf, Kindertransport oder kleinen Umzug sind sie bestens geeignet! Und es macht viel mehr Spaß als im Stau mit dem Auto zu stehen.

Oftmals höre ich auch von Berührungsängsten mit diesen vielseitigen Transportmitteln: „Aber wie komme ich da um die Kurve?“ „Kippt man da nicht gleich um?“ „Hält das die Last überhaupt aus?” Keine Angst, es ist einfacher als man glaubt und bei unserer Mobilitätserprobung am 09.08. hast zu die Möglichkeit Lastenräder mit Unterstützung zu testen. Oder du leihst einfach mal eins bei fLotte aus!

Für eine gelungene Verkehrswende ist in jedem Fall eins sicher: Diese Stadt braucht mehr Lastenräder! Deshalb gilt es die ehrenamtliche Arbeit der fLotte zu unterstützen. Entweder als KiezpartnerIn, PatIn, SanitäterIn oder mit einer Spende. (https://flotte-berlin.de/mitmachen/)

Ach, und wo bleiben eigentlich die ersten kommerziellen Anbieter von Lastenrädern?!

Diesen Beitrag teilen